Wie du dich vor Fahrraddieben schützt

Für viele Menschen sind Fahrräder treue Begleiter. Ob Freizeit oder Alltag, ein robustes Fahrrad lässt dich nie im Stich. Es trotzt Wind, Wetter und überlebt auch problemlos den ein oder anderen Sturz. Nur gegen eines ist dein Fahrrad ohne dich hilflos: Fahrraddiebe. Deswegen liegt es an dir die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, um einen Diebstahl zu verhindern. Wir zeigen dir, worauf du achten solltest, damit dein Lieblingsrad vor Fahrraddieben geschützt ist.

Verwende ein gutes Schloss

Das Wichtigste ist der Einsatz eines guten Schlosses. Ist dein Fahrrad versichert und wird gestohlen, ist es selbst für die Versicherung wichtig zu wissen, ob es ordnungsgemäß abgeschlossen war. 

Bei der Auswahl des Schlosses, solltest du auf das Sicherheitslevel des Fahrradschlosses achten. Die Sicherheitsnummer ist eine Zahl, die die Hersteller guter Schlösser angeben, um die Sicherheit des Schlosses zu bewerten. Du findest sie in der Regel auf der Verpackung als Zahl zwischen 1 bis etwa 15. Die Nummer unterliegt leider keiner Normung, kann also nur als grobe Orientierung genommen werden. Zudem lässt sie sich dadurch nicht zwischen den Herstellern vergleichen.

Weiterhin hilft es auf die Dicke und Beschaffenheit zu achten. Ein Faltschloss ist anders beschaffen, als ein Bügelschloss und ein Kabelschloss anders, als ein Spiralkabelschloss. Viele Versicherungen und die Polizei empfehlen ein Bügelschloss. Das Bügelschloss ist zwar unflexibel, birgt jedoch genau darin seine Stärke. Es aufzubrechen ist sehr schwer und bei zunehmender Dicke ist das Knacken eines Bügelschlosses mit viel Aufwand verbunden, wohingegen Kabel- und Spiralkabelschlösser mit einem guten Bolzenschneider durchtrennt werden können.

Ein weiterer Anhaltspunkt ist der Preis des Schlosses. Eine Faustregel besagt, dass das Schloss etwa ein Zehntel des Fahrradpreises kosten sollte. Gute, dicke und namenhafte Schlösser werden von Fahrraddieben häufig erkannt und gemieden, denn je hochwertiger das Schloss, desto mühsamer und riskanter ist das Knacken.

Schließe dein Fahrrad richtig ab

Ein gutes Schloss bringt dir nicht viel, wenn du es falsch abschließt. Grundsätzlich gilt: Befestige dein Fahrrad, wenn möglich, immer an öffentlichen Stellplätzen, die einen in sich geschlossenen Rahmen besitzen und am Boden befestigt sind. Das Schloss sollte sowohl durch den Rahmen deines Fahrrads, als auch etwas gehen, von dem das Fahrrad nicht einfach abgezogen werden kann. Fehlt dir so ein Gerüst, dann führe das Schloss durch deinen Fahrradrahmen und durch die Speichen des Hinterrades, sodass das Hinterrad blockiert ist und dein Rad nicht einfach abgeführt werden kann. 

Besitzt du ein besonders hochwertiges Fahrrad, musst du dir auch Gedanken darüber machen, dass einzelne Teile deines Fahrrads abmontiert und gestohlen werden können. Dann ist es besonders wichtig darauf zu achten, dass die einzelnen Komponenten nicht einfach abmontiert werden. Manche Hersteller bieten dafür sogar einen Schutz, indem die Teile mechanisch gesichert werden (zum Beispiel „Nutfix“ von Abus). 

Akkus (und ggf. Displays) von E-Bikes, ansteckbare Leuchten und Tachometer sollten grundsätzlich nicht am Fahrrad gelassen werden. Damit dir dein Tacho geklaut wird, braucht es keine Fahrraddiebe, sondern nur eine Gruppe gelangweilter Teenager. 


- Dein Langenbach Team
Das Fahrradgeschäft in Konstanz

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ok